a
NACHRICHTEN PUBLIKATIONEN RESSOURCEN INSTITUTIONEN ETUM-EJOURNAL NEWSLETTER-ARCHIV

Rubriken
Archive / Sammlungen

Aufsätze, Monografien

Bibliografien

Digitalisierte Primärmaterialien

Gedruckte Enzyklopädien / Handbücher

Interviews

Kataloge / Datenbanken

Rezensionen finden

Themen-Websites

Die Internetpräsenz zu Premieren
Suche


Suche in:

Newsletter
Email-Adresse:


 
Login
Username:

Passwort:


Linktipps
Ressourcen

Puppentheatersammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden


Art: Sammlung
Rubrik: Archive / Sammlungen
Adresse:
Puppentheatersammlung
Garnisonkirche
Stauffenbergallee 9
D - 01099 Dresden

Link: www.skd-dresden.de/de/info.html




Zum Bestand:
Die Puppentheatersammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden umfasst insgesamt über 50.000 Einzelstücke aus Deutschland, zahlreichen europäischen Ländern und Asien.
Der Bestand der Sammlung reicht von zweihundert Jahre alten Marionetten über Handpuppen der Jahrmärkte und Theaterfiguren des Bauhauses bis hin zum Figurentheater der Gegenwart. Zu den wertvollsten Exponaten der Sammlung gehören umfangreiche Figuren- und Kulissenbestände mehrerer mechanischer Welttheater des 19. Jahrhunderts („Theatrum mundi“), wie sie in dieser Qualität und Vielfalt in keinem anderen europäischen Museum zu besichtigen sind. Auch bekannte Künstler wie Otto Griebel und die Bühnenbildner und Regisseure Achim Freyer und Andreas Reinhardt sind mit wichtigen Ausstattungen für das Figurentheater in der Sammlung vertreten.

Neben der ständigen Ausstellung mit Szenen aus Puppenspielen verschiedener Epochen sind traditionelle und moderne Puppenspielaufführungen Teil der Aktivitäten der Puppentheatersammlung. Am 1. Mai 2005 eröffnete die Puppentheatersammlung ihre Ausstellung in den Räumen des Museums für Sächsische Volkskunst im Jägerhof (ebenfalls Dresden).

Zur Geschichte:
Die Puppentheatersammlung wurde 1952 als staatliche Forschungsstelle am Museum für Sächsische Volkskunst in Dresden gegründet. Sie ging aus der Privatsammlung des Leipziger Lehrers und Puppenspiel-Historiographen Otto Link (1888-1959) hervor. Link war einst Redakteur der ersten deutschen Puppenspielzeitschrift gewesen und durch den Leipziger Universitätsprofessor und Nestor der deutschen Puppenspielforschung Artur Kollmann (1858-1941) zum Aufbau einer eigenen Sammlung angeregt worden. Zunächst entstanden eine Wanderausstellung zur Propagierung des Puppenspielgedankens und zahlreiche thematische Sonderausstellungen. Zwischen 1958 und 1990 erschienen die »Mitteilungen der Puppentheatersammlung« als einzige Fachzeitschrift ihrer Art in der DDR.
Von 1960 bis 2003 war die Sammlung im Hohenhaus in Radebeul untergebracht, wo nach umfangreichen Renovierungsarbeiten 1985 eine ständige Ausstellung eingerichtet werden konnte. Seit 1968 gehört die Puppentheatersammlung zum Museumsverband der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. In über 50 Jahren sind bedeutende Bestände zur Geschichte des Puppenspiels besonders des mitteldeutschen Raumes zusammengetragen worden. Wichtige Kollektionen wie die von Prof. Dr. Artur Kollmann, Dr. Alfred Lehmann und Carl Teumer aus Leipzig sowie von Fritz Müller aus Obercrinitz bereicherten die Bestände.

Quelle: Selbstdarstellung



Typ: Sammlung
Land: Deutschland
Klassifikation: Primärmaterialien
Epochale Zuordnung:
Thematischer Schwerpunkt: Puppentheater, Figuren


Diese Nachricht wurde redaktionell betreut von Jens Ilg.
URL zur Zitation: http://www.theaterforschung.de/resource.php4?ID=94
Copyright by www.theaterforschung.de
Erstellt am: 03.05.2005