NACHRICHTEN PUBLIKATIONEN RESSOURCEN INSTITUTIONEN ETUM-EJOURNAL NEWSLETTER-ARCHIV

Rubriken
Ausbildung / Lehre

Bibliotheken

Einrichtungen

Museen

Personen

Preise / Ehrungen

Projekte: Forschung

Projekte: Praxis

Service

Veranstaltungsreihen

Verlage

Zeitschriften / Foren

Die Internetpräsenz zu Premieren
Suche


Suche in:

Mitarbeiten
Sie möchten in der Redaktion von Theaterforschung mitarbeiten?
Newsletter
Email-Adresse:


 
Login
Username:

Passwort:


Institutionen

Deutsche Gesellschaft für Theatertherapie


Rubrik: Einrichtungen
Strasse: Postfach 10 09 33
PLZ: 44009
Ort: Dortmund
Land: Deutschland
Email: j.junker@lvr.de (Johannes Junker)
Fax: 0049 (0)2821 812097 (Johannes Junker)
Telefon: 0049 (0)231 755-51 90
Link: www.dgft.de
Gegruendet: 1995

Arbeitsgebiete: Die Deutsche Gesellschaft für Theatertherapie zielt satzungsgemäß auf
- Förderung der Anwendung des heilenden und sozial integrierenden Potenzials von Theater und künstlerischen Aktionsformen in sozialen Arbeitsfeldern
- die Förderung und Durchführung von Forschungsvorhaben, die den besonderen Beitrag von theater- und dramatherapeutischen Methoden bei Prävention und Heilung im Gesundheitswesen belegen und deren breitere Anwendung unterstützen.
Daneben gibt sie Publikationen zu entsprechenden Arbeiten aus Wissenschaft und Praxis im Bildungs-, Sozial- und Gesundheitswesen heraus und konzipiert und führt durch Fortbildungen (Sommerakademien). Schließlich ist sie die Interessenvertretung für Drama-, Theatertherapeuten und künstlerisch Tätige in diesem Arbeitsfeld.





Die Gesellschaft für Theatertherapie (DGFT) wurde 1995 in Hannover gegründet aus dem Interesse, ein Diskussions- und Arbeitsforum für alle im Feld der Theater- und Dramatherapie und verwandten Bereichen tätigen Künstler und Therapeuten zu schaffen.

Die DGFT verfolgt mehrere Projekte:
1. "Recherche zur Förderung künstlerischer Therapien unter besonderer Berücksichtigung der Dramatherapie und des therapeutischen Theaters".
Ziel dieses Projektes ist die Förderung kreativer Therapien (wie z.B. Musik-, Mal-, Poesie- oder Tanztherapie); besonders wird dabei der Einsatz der Dramatischen Therapie und des Therapeutischen Theaters berücksichtigt.
Der Einsatz der Künste als Mittel der Therapie in Feldern psychosozialer, sozialtherapeutischer und klinischer sozialer Arbeit ist in Deutschland zwar durchaus vorhanden, aber allgemein noch kaum bekannt.
Arbeitsschwerpunkte sind zunächst die bundesweite Bestandsaufnahme künstlerisch-therapeutischer Arbeitsmethoden im klinischen und außerklinischen Bereich in Deutschland.
Gleichzeitig wird
- die Kooperation mit bestehenden Berufsorganisationen(z.B. Gesellschaft für Theatertherapie, DGKT e.V.) und
- die Initiierung bzw. Förderung einer berufsorganisatorischen Kooperation und Vernetzung unter den Verbänden und den Institutionen angestrebt.
Vorgehensweise: Angewandte Künstlerische Therapien werden mithilfe einer Fragebogenaktion erfasst. Untersucht werden Ziele, Methoden und diagnostischer Einsatz. So soll die Information und Vernetzung untereinander gefördert und der Öffentlichkeit und auch den praktizierenden Institutionen sowie dem Gesundheitsministerium gezeigt werden, dass Künstlerische Therapien einschließlich der Drama- und Theatertherapie in Deutschland erfolgreich und effektiv angewendet werden und eine wachsende Nachfrage besteht. Dem Gesundheitsministerium werden grundlegende Informationen zu Novellierungen im Gesundheitsbereich geliefert.
Ein weiterer wichtiger Punkt ist der derzeitige Stand der Ausbildung der Therapeuten und Therapeutinnen.
Anvisiert wird die Veröffentlichung der Projekt-Ergebnisse in Form eines Symposiums, einer Veranstaltung mit Vertretern aus der Praxis der Theatertherapie, der Ausbildung, dem Gesundheitswesen.

Dieses Projekt wird im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme vom Arbeitsamt Dortmund gefördert.
In diesem Zusammenhang bittet die DGFT um Unterstützung:
Wenn Sie in Ihrem Aktionsradius - egal wie weitläufig - Institutionen und Therapeuten kennen, die mit künstlerischen Medien arbeiten, oder wenn Sie über weiterführende Informationen verfügen, bitte schicken Sie eine kurze Nachricht an info@lilli-neumann.de

2. Ausbildung:
Die DGFT hat ein eigenes Curriculum für eine 2-jährige berufsbegleitende Weiterbildung zum Kunsttherapeuten / Drama- und Theatertherapie entwickelt, das in Zusammenarbeit mit Fachhochschulen an verschiedenen Orten in Deutschland angeboten werden soll. In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Dortmund beginnt im September 2005 eine Berufsbegleitende Weiterbildung in Drama- und Theatertherapie. Siehe hier im Auswahlmenü "Institutionen" dort unter "Ausbildung". Abgeschlossen wird mit einem Zertifikat der FH Dortmund in Kooperation mit der DGFT, das den Abschluss als "Drama- und Theatertherapeut/in in sozialen und therapeutischen Arbeitsfeldern" bescheinigt.

Homepage: Die DGFT hält auf ihrer Homepage eigenes Textmaterial zur Erstinformation bereit: "Was ist Theater- und Dramatherapie?", zu finden im Auswahlmenü "Wer, Wie, Was?".

Quelle: Selbstdarstellungen


Verzeichnisdatum: 31.01.2005



Land: Deutschland
Sprache: Deutsch
Thematischer Schwerpunkt: Theater-, Dramatherapie


Diese Nachricht wurde redaktionell betreut von Jens Ilg.
URL zur Zitation: http://www.theaterforschung.de/institution.php4?ID=32
Copyright by www.theaterforschung.de
Erstellt am: 06.10.2004