NACHRICHTEN PUBLIKATIONEN RESSOURCEN INSTITUTIONEN ETUM-EJOURNAL NEWSLETTER-ARCHIV

NACHRICHTEN
Mitteilungen

Termine

Facebook
Find us on Facebook
Suche


Suche in:

Newsletter
Email-Adresse:


 
Linktipps
Wirtschaftspsychologie

Mitteilen / Ankündigen
Veröffentlichen Sie hier Ihre eigenen Mitteilungen und Termine.
Mitarbeiten
Sie möchten in der Redaktion von Theaterforschung mitarbeiten?
Die Internetpräsenz zu Premieren
Login
Username:

Passwort:


Termine

Aktantennetzwerke. Zwischen künstlicher Kunst und menschlicher Kunst


Art: Symposion
Datum: 06.03.2010 bis 07.03.2010
Ort: St. Pölten
Veranstalter: Cyberlab St. Pölten




6.3. – 13.3. 2010

Symposium und Lab
In Symposium und Lab soll die Rolle des künstlerischen Umgangs mit Technologie für Mensch und Gesellschaft ausgelotet werden. Das Thema Kunst - Technologie - Verantwortung soll wieder aufgenommen werden, da digitale Technologie (1) heutzutage zum festen, oftmals kaum noch wahrgenommenen und nicht immer hinterfragten Bestandteil unserer durch und durch technischen Umwelt geworden ist. Es ist zudem auffällig, dass (2) viele Kunstwerke mehr und mehr in den Bereichen arbeiten, in denen auch Wirtschaft und Forschung tätig sind, die vielleicht nicht immer zum Wohle des Menschen ausgerichtet sind oder tradierte Vorstellungen von Mensch zutiefst irritieren. Beispiele sind Überschneidungen in den Bereichen: (a) Robotik, KI, Prothetik, medizinische Forschung, Spielindustrie; (b) digitale Tools, die kognitive und kreative Fähigkeiten und Aufgaben des Menschen übernehmen wie Datenbank, Grafikprogramme oder Programme zum Entwerfen; (c) künstliches Leben. Es geht u. a. um Visionen einer hybriden Ko-Existenz von Mensch und Maschine. Diese Visionen werden (3) derzeit auch in den Geisteswissenschaften (Medien und Kulturwissenschaft sowie Soziologie) unter dem Begriff der Aktantennetzwerke verhandelt. Es entstehen neue Verhältnisse von Menschen, Dingen und Technik, in denen der Mensch seine prominente Rolle als intentionales Wesen verliert und andere, nichtmenschliche Entitäten zu Aktanten erhoben werden.
Eine Manifestation dieser Auseinandersetzung ist die Ausprägung von Kunst als Künstlicher oder Menschlicher Kunst. Technologien sind, auch wenn sie jenseits des Menschen entstehen und einer eigenen Dynamik folgen, auf den Menschen bezogen. Gleichwohl können Formen „menschlicher Kunst“ da zu einer Symbiose von Mensch und Technik führen, wo letztere als Erweiterung und Verlängerung des Menschen gesehen und genutzt werden. Menschen sind in einer technischen Existenz, aber nicht umfänglich über das zu beschreiben, was Technologie von ihnen erfassen kann. „Künstliche Kunst“ geht einen anderen Weg, operiert generative Kunstwerke, ohne Zutun des Menschen. Wird damit aber nicht einer Ausgrenzung des Menschen aus technischen und formalisierenden Prozessen Vorschub geleistet? Symposium. Aktantennetzwerke. Zwischen künstlicher Kunst und menschlicher Kunst

KuratorInnen. Wolfgang Klüppel, Martina Leeker


Programm:
06.03. Samstag, 9 - 19 Uhr:

9 – 9.15
Begrüßung und Einführung. Joachim Schlömer/Wolfgang Klüppel und Martina Leeker
9.15 - 10.15
Akteur-Netzwerk-Theorie und ihre Anwendbarkeit auf die Mediengeschichte des Computers (Christian Kassung, Kulturtechniken, HU Berlin und Claus Pias, Medienphilosophie Uni Wien im Gespräch)
10.15 – 11.00
Präsentation: Marc Downie Tanz und Intelligente Maschinen. (AT)
11.30 – 12.30
Hans Christian von Herrmann, Medienwissenschaft Universität Jena. Künstliche Kunst. Digitale Ästhetik 1960/2010
14.00 – 15.30
Präsentation: Stefan Pinczolits, LAN-Partys und deren Bedeutung innerhalb der Gaming & Netzkultur in Österreich Präsentation Jo Fabian: Secondlife - der Unterschied zwischen Realität und Wirklichkeit
16 - 17
Alexander Firyn. Theater- und Medienwissenschaftler, Fraunhofer ISST Berlin. Software as a Service - Kunst als Service. Software as a Service - Art as a Service
Bis 17.45
Diskussion des Tages. Tragfähigkeit von Aktantennetzwerken als Modell digitaler Kommunikationen/Interaktionen?
19 – 22 open to all public, Moderation: Kaldrack, Leeker
Präsentation: Louis Philippe Demers, Singapur. Roboterperformances (AT)
Präsentation: Dominik Busch, Berlin. Mustermaschinen
Präsentation: Georg Hobmeier, Freiburg, Remote Control Models
Präsentation: Victor Morales (media artist/video game explorer). Errors, feedback and other methods of understanding

Sonntag: 9 – 19 Uhr

9 - 10
Erich Hörl. Medien- und Technikphilosophie, Ruhr-Universität Bochum, Objektströme. Über die artefaktische Situation der Gegenwart.
10 - 11
Irina Kaldrack. Theaterwissenschaft und Mathematik, Universität Paderborn, Imaginierte Wirksamkeit. Bewegung, Formalisierung, Performance
11.30 – 13.00
Präsentation: Klaus Obermaier. Interactive stage performances. APPARITION und LE SACRE DU PRINTEMPS
Präsentation: Jeremy Bernstein. Performance mit Technologie: Max/MSP/Jitter und Echtzeitinteraktion
14.30 – 15.15
Martina Leeker. Theatergeschichte(n) des Computers. Verspätungen, Reminiszenzen und Ambivalenzen
Bis 16.00
Diskussion des Tages. Kunst/Performance als kulturelle Imagination technischer Existenzen des Menschen
16.30 – 18.00
Lesung Ulf Heuner, aus: „Wer herrscht im Theater und Fernsehen?“ (Parodos Verlag, Berlin, 2008)

Lab. 8.3. – 13.3. 2010

Louis Philippe Demers, Dominik Busch, Georg Hobmeier, Victor Morales
Eine Woche lang untersuchen vier Künstler die Beziehungen zwischen Mensch und Computer – zwischen Realität und Virtualität. Jeder hat ein eigenes Spezialgebiet bzw. einen eigenen Zugang. Dominik Busch (Berlin) erprobt in seiner Arbeit u. a. ein multimediales Tool zur Generierung von Mustern, in das der Benutzer zugleich eingreifen kann. Louis Philippe Demers (Singapur) entwirft und realisiert Roboter, die als eigene, selbst gesteuerte Welt der Maschinen existieren. Georg Hobmeier (Österreich) vernetzt sich mit Maschinen auf der Grundlage von elektrischen Impulsen so, dass diese ihn steuern. Victor Morales (New York) entwirft und steuert Avatare (virtuelle Kreaturen). Dabei nutzt er Mutationen und Fehler in Programmierungssystemen, für ihn ein Beweis für eigenständiges maschinelles Leben. Die Laborsituation wird mit Präsentationen auch für interessierte Zuschauer geöffnet.
Mitwirkende Louis Philippe Demers (Medienkünstler Robotik), Dominik Busch (Medienkünstler), Georg Hobmeier (Tänzer, Performer, Interaktive Performances), Victor Morales (Video Game Modifier)



Kontaktdaten:
Festspielhaus St. Pölten
Wolfgang Klüppel, Martina Leeker
Kulturbezirk 2
3100 St. Pölten
Email: Sandra.Broeske@festspielhaus.at
Telefon: +43 (0) 2742/90 80 80-222
Link: www.festspielhaus.at/festspielhaus/programm/expeditionen/cyberlab-2010




Diese Nachricht wurde redaktionell betreut von Jo Jonas.
URL zur Zitation: http://www.theaterforschung.de/date.php4?ID=2038
Copyright by www.theaterforschung.de
Erstellt am: 05.01.2010