NACHRICHTEN PUBLIKATIONEN RESSOURCEN INSTITUTIONEN ETUM-EJOURNAL NEWSLETTER-ARCHIV

Neueste Nachrichten
Aktuelles aus der Redaktion von www.theaterforschung.de

Sommerpause bei www.theaterforschung.de

Mitarbeiter für die Redaktion von www.theaterforschung.de gesucht

Theater als Kritik / Theatre as Critique - neue Deadline für CfP / new Deadline for CfP

5. Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik: Falk Richter

Facebook
Find us on Facebook
Suche


Suche in:

Newsletter
Email-Adresse:


 
Linktipps
Wirtschaftspsychologie

Mitteilen / Ankündigen
Veröffentlichen Sie hier Ihre eigenen Mitteilungen und Termine.
Mitarbeiten
Sie möchten in der Redaktion von Theaterforschung mitarbeiten?
Die Internetpräsenz zu Premieren
Login
Username:

Passwort:


Autor "Andreas Hudelist"
Andreas Hudelist


Biografie:




Die letzten 10 Mitteilungen




Die letzten 10 Annotationen




Die letzten 10 Rezensionen

Rhapsodie für das Theater

Badiou und Kunst

Der Streit um den ästhetischen Blick : Kunst und Politik zwischen Pierre Bourdieu und Jacques Rancière
In dem Buch „Die ästhetische Disposition“ aus dem Jahr 2009 hat sich Jens Kastner, der seit 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunst- und Kulturtheorie der Akademie der bildende ...

Living As Form: Socially Engaged Art from 1991-2011
In the last decades, ordinary life has become more and more aestheticized and the production of art has faced less and less borders. That means, both aesthetics and life are coming together, and are s ...

Theorien des Performativen
Der Sammelband zeigt, dass Theorien des Performativen laufend neu erarbeitet werden sollten, da ihre Anwendungsfelder enorm zahlreich sind. Die Benennung eines neuen turns sollte der Wissenschaft eine ...

Die Ausstellung als Drama
Werner Hanak-Lettner, Kurator und Mitarbeiter des Jüdischen Museums Wien, beschreibt in der Einleitung seines Buches sein Vorhaben: „Gegenstände der Untersuchung sind in erster Linie die am Ausste ...

Theater von Anfang an! : Bildung, Kunst und frühe Kindheit
In Frankreich, Italien und Norwegen ist das Prinzip Schüler bei der Gestaltung des Lernstoffes zu integrieren und somit ein aktives Verhältnis wechselseitiger Beziehung aufzubauen nicht neu. Dieses ...

Ausweitung der Kunstzone : Interart Studies – Neue Perspektiven der Kunstwissenschaften
Als in den 90er Jahren der performative turn begann, löste dieser nicht den linguistic turn zur Gänze ab, sondern das Beziehungs- und Spannungsverhältnis zwischen den beiden Perspekti ...