NACHRICHTEN PUBLIKATIONEN RESSOURCEN INSTITUTIONEN ETUM-EJOURNAL NEWSLETTER-ARCHIV

PUBLIKATIONEN
Rezensionen

Neuerscheinungen

Facebook
Find us on Facebook
Suche


Suche in:

Newsletter
Email-Adresse:


 
Linktipps
Wirtschaftspsychologie

Mitteilen / Ankündigen
Veröffentlichen Sie hier Ihre eigenen Mitteilungen und Termine.
Mitarbeiten
Sie möchten in der Redaktion von Theaterforschung mitarbeiten?
Die Internetpräsenz zu Premieren
Login
Username:

Passwort:


Neuerscheinungen

Drama als Störung


Ort: Bielefeld
Verlag: transcript
Jahr: 2016
Autor(en): Teresa Kovacs
ISBN: print: 978-3-8376-3562-1; e-book: 978-3-8394-3562-5
Umfang / Preis: print: 314 Seiten, kart., € 39,99; e-book: 314 Seiten, € 39,99




»Aufstörung«, »Verstörung«, »Zerstörung« – damit wurde Jelineks dramatisches Schreiben
von Beginn an belegt, ohne jedoch den Begriff der Störung zu definieren oder zu
differenzieren. Ging es zunächst um die Zerstörung des bürgerlichen Dramas und
Repräsentationstheaters, sucht das Sekundärdrama eine Auf- und Verstörung, ein
komplexes Miteinander von Drama und »postdramatischem« Theatertext. Ausgehend von
kommunikations-, medien-, kultur-, literatur- und theaterwissenschaftlichen Ansätzen
beschreibt Teresa Kovacs erstmals Jelineks Ästhetik der Störung und zeigt, was
passiert, wenn Jelineks Sekundärdramen auf ihre »Vorlagen«, auf Goethes »Urfaust« und
Lessings »Nathan der Weise« treffen.
Inhaltsverzeichnis

009 Einleitung – Nach dem Drama? 

012 Dramen- und Theatertraditionen bei Jelinek

018 Drama als Formzitat
020 Jenseits der Parodie
023 Forschungsstand und Methode 

I STÖRUNG

031 Theoretische Grundlagen 
031 Störung, Noise, Rauschen 
042 Die Figur des Dritten: Störung als Parasit 

044 Zwischen den Kategorien 

048 Wucherung und Expansion 

051 Schnittpunkte und Kreuzungen 

057 Störung als analytischer Begriff in Literatur- und Theaterwissenschaft 

057 Ein Forschungsüberblick 
062 Definitionsversuche 

073 Störung als ästhetisches Prinzip 

077 Fragmentierung und Unterbrechung

087 Umkehrung und Non-Hierarchie 

097 Ambivalenz, Dialogizität, Polyphonie 

108 Selbstreflexivität 

II SEKUNDÄRDRAMA ALS STÖRUNG 

119 Sekundärdrama als Störung 

127 Textstörungen 

127 (Post-)Dramatische Einlagerungen

130 (Auf-)Gebrochene Texte 

142  (Aus-)Gebrochene Figuren 

154 Zeitschichtungen 

165 Parasitäre Wucherungen

174 pater familias und bürgerliche Familie 

195 (Hausvater – Inzestuöse Familienbeziehungen) Freiheit und Toleranz 
211 (Mündige Bürger – Erbauer und Zerstörer) Gold und Geld 

(Körperwert und Geldwert – Göttliches Geld)

223 Störungen des Literatur- und Theaterbetriebs 
223 Der literarische Kanon, das Drama und das weibliche Verdrängte

234 Bedingungen des Theaterbetriebs 

240 Inszenierungsformen 

248 Programmankündigung und -gestaltung 

251 Ökonomie und Hierarchie
260 Theater und Gender-Gap 

271 Conclusio – Kein neues Drama 

279 Siglenverzeichnis 

281 Literaturnachweise 

309 Abbildungsnachweise 

311 Danksagung 





Spam melden

Diese Nachricht wurde redaktionell betreut von Jo Jonas.
URL zur Zitation: http://www.theaterforschung.de/annotation.php4?ID=6658
Copyright by www.theaterforschung.de
Erstellt am: 13.09.2016